Einmal ist keinmal von Janet Evanovich

Einmal ist keinmal von Janet Evanovich ist der erste Teil der Stephanie Plum Reihe. Lies hier mehr zum Inhalt und meine Bewertung.

Aktuell hat die Stephanie Plum Reihe 22 Teile:

  1. Einmal ist keinmal (1994)
  2. Zweimal ist einmal zuviel
  3. Eins, zwei, drei und du bist frei
  4. Aller guten Dinge sind vier
  5. Vier Morde und ein Hochzeitsfest
  6. Tödliche Versuchung
  7. Mitten ins Herz
  8. Heiße Beute
  9. Reine Glückssache
  10. Kusswechsel
  11. Die Chaos Queen
  12. Kalt erwischt
  13. Ein echter Schatz
  14. Kuss mit lustig
  15. Kuss mit Soße
  16. Der Beste zum Kuss
  17. Küsse sich, wer kann
  18. Kuss Hawaii
  19. Küssen und küssen lassen
  20. Küss dich glücklich
  21. Zusammen küsst man weniger allein
  22. Ziemlich beste Küsse

Außerdem sind außerhalb der Reihe noch weitere Stephanie-Plum-Romane erschienen:

  1. Der Winterwundermann
  2. Liebeswunder und Männerzauber
  3. Glücksklee und Koboldsküsse
  4. Traumprinzen und Wetterfrösche

Im November 2016 erscheint ein Sammelroman, der folgende Bände enthält: Der Winterwundermann, Liebeswunder und Männerzauber, Glücksklee und Koboldsküsse.

Einmal ist keinmal – Inhalt

Einmal ist keinmal ist ein Kriminalroman, der sich vor allem an eine weibliche Zielgruppe richtet. Die Protagonistin Stephanie Plum hat einige Jahre als Dessouseinkäuferin gearbeitet. Vor einem halben Jahr hat sie diesen Job allerdings verloren und ist seither erfolglos auf der Suche nach einer neuen Arbeit. Entsprechend ist das Geld mittlerweile sehr knapp geworden: Viele ihrer Möbel hat sie bereits verkauft und ihr Wagen wird schon zu Beginn des Buches gepfändet.

Als sie ihre Eltern nach einem halben Jahr über den Verlust ihrer Arbeit informiert, fällt ihnen ein, dass ihr Vetter Vinnie für seine Kautionsagentur aktuell eine Bürokraft sucht. Wenig begeistert macht sich Stephanie auf den Weg zu Vinnie, allerdings ist der Bürojob bereits vergeben.

Da einer von Vinnies Kautionsdetektiven derzeit jedoch krank ist, möchte sie seine Jobs übernehmen und seine Kautionsflüchtlinge fangen. Immerhin stehen ihr, wenn sie ihn kriegt, 10% der Kautionssumme zu.

Allerdings arbeitet der kranke Detektiv an einem kniffligen Fall: Er ist nämlich auf der Jagd nach einem flüchtigen, des Mordes angeklagten Polizisten. Stolze 100.000 Dollar beträgt die Kautionssumme. Die 10.000 Dollar, die Stephanie behalten dürfte, sind für sie natürlich ein enormer Anreiz, also übernimmt sie den Fall. Eine Woche bekommt sie Zeit, den Kautionsflüchtling zu fangen. Als sie in die Akte blickt sieht sie, dass es sich bei dem Flüchtigen um Joe Morelli handelt, den sie schon seit ihrer Kindheit kennt.

Allzu sehr möchte ich hier jetzt nicht mehr ins Detail gehen, sonst würde ich zu viel Spannung nehmen. Nur noch so viel: Die Jagd nach Joe Morelli stellt sich als schwerer heraus, als Stephanie zunächst angenommen hat. Eine unerwartete Wendung nimmt der Fall als Morelli zu ihr kommt, seine Unschuld beteuert und Stephanie um ihre Mithilfe bittet. Auch sie ist in der Zwischenzeit von seiner Unschuld überzeugt. Mehr verrate ich jetzt aber nicht. Wenn du wissen möchtest, ob Morelli wirklich unschuldig ist und ob der wahre Täter gefasst wird – und wie – solltest du das Buch selbst lesen.

Zur Autorin (von amazon.de)

Ein Glück, dass Janet Evanovich (Jahrgang 1943) irgendwann die Phantasie für Sexszenen ausging. Dies beendete zwar ihre Karriere als Autorin von Liebesromanen, eröffnete aber neue Optionen: Mit der „Stephanie-Plum“-Reihe präsentiert sich Evanovich seit 1994 als Meisterin des komischen Krimis. Ihre Heldin, die tapsig-liebenswürdige Kopfgeldjägerin Plum, ist für den Job weder ausgebildet noch talentiert, was stets zu überraschenden Wendungen führt. Die Bestsellerautorin gesteht Parallelen zwischen ihr und ihrer Figur ein, so entstammen beide aufgeräumten Vororten in New Jersey und frönen dem Shoppen. Sowohl ihr Ehemann als auch die beiden erwachsenen Kinder arbeiten am Erfolg des Familienunternehmens „Evanovich, Inc.“ in ihrer Wahlheimat New Hampshire mit.

Einmal ist keinmal – Bewertung

Schon vor einigen Jahren habe ich ein paar Teile dieser Reihe gelesen. Aus Angst alles vergessen zu haben und mittendrin mit einer mittlerweile fremden Reihe weiterzumachen, habe ich jetzt nochmal von vorne angefangen.

Auch beim zweiten Lesen hat mir das Buch wieder sehr gut gefallen. Einmal ist keinmal ist witzig geschrieben und lässt sich schnell und einfach lesen. Die Sprache der Autorin finde ich sehr angenehm – weder hat mich das Lesen gelangweilt noch hatte ich das Gefühl, viele Sätze mehrfach lesen zu müssen, um deren Inhalt zu erfassen.

Die Protagonistin von Einmal ist keinmal – Stephanie Plum – war mir ebenfalls sehr sympathisch. Ihre Probleme finde ich absolut nachvollziehbar, so wie wahrscheinlich viele Leserinnen und Leser. Ein Job kann schnell weg sein und oftmals ist es schwer, eine neue Arbeit zu finden. So gerät auch die Protagonistin schnell in Geldnöte. Ihre Schwierigkeiten und die Lösung dafür werden witzig geschildert, so wie ich das ganze Buch “spritzig” finde.

Für den von ihr jetzt angestrebten Job hat Stephanie weder eine Ausbildung noch ein wirkliches Talent. Dadurch kommt es immer wieder zu überraschenden und witzigen Wendungen. Dieses Buch empfehle ich jedem, der gerne moderne und witzige Frauenliteratur liest.

Auch die nächsten Teile der Stephanie-Plum-Reihe stehen auf meiner Leseliste. Insgesamt vergebe ich für dieses Buch 5 von 5 möglichen Punkten.

Übrigens ist “Einmal ist keinmal” im Jahr 2012 mit Katherine Heigl in der Rolle der Stephanie verfilmt worden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.